Volker Wissing ist der Falsche für den Job als Verkehrsminister!

Fridays for Future hat mit ihrem Sofortprogramm für den Verkehrssektor die richtigen Forderungen aufgestellt.

Bernd Riexinger, Mitglied im Verkehrsausschuss des Bundestags für die LINKSFRAKTION erklärt dazu:

„Das Sofortprogramm für den Verkehrssektor von Fridays for Future begrüße ich sehr. Die Forderungen decken sich weitgehend mit den Forderungen der LINKEN im Verkehrssektor und wir fordern die vorgeschlagenen Maßnahmen auch entsprechend umzusetzen: die Einführung eines Tempolimits von 120 Km/h auf Autobahnen, weitere Vergünstigung im ÖPNV durch eine Umlagefinanzierung, ausreichend finanzielle Mittel für ÖPNV und die Schiene insgesamt, Autofreie Innenstädte, die Abschaffung von fossilen Subventionen wie die Pendlerpauschale, einen sofortigen Neu- und Ausbaustopp für Autobahnen und Bundesstraßen, Ausbau von Fuß- und Radinfrastruktur und ein Ende des Einbaustopps von Verbrennermotoren ab 2025. 

Es zeigt sich, dass die jungen Menschen von Fridays for Future weit mehr von klimagerechter Mobilität verstehen als der zuständige Verkehrsminister. Der Verkehrsminister sieht sich eher als Hüter der "Autogerechten Stadt" und der Automobillobby. So lange Volker Wissing der Verkehrsminister ist, entfernt sich die Bundesrepublik im Verkehrssektor von den selbst gesteckten Klimazielen. Um die Klimakatastrophe abzuwenden, muss der Bremsklotz entfernt werden. Daher lieber eine Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende. Volker Wissing ist der Falsche für den Job als Verkehrsminister.“