Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Klimastreiks

Heute kommt es wieder zu Klimastreiks in zahlreichen Städten. Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE, dazu:

Es ist wichtig, dass diese Proteste jetzt weiter laufen. Wir stehen an der Seite der Protestierenden, denn wir wissen: ohne massiven Druck wird diese Regierung keinen Klimaschutz betreiben. Sie ist nicht bereit, sich mit denen anzulegen, die die Verursacher der Klimakrise sind.
Wir brauchen ein radikales Umdenken. Unser jetziges Wirtschaftssystem hat seine Grenze nicht erreicht, es hat sie überschritten. Die Wirtschaft muss radikal umgestaltet werden. Beispiel Autoindustrie: sie muss in eine Mobilitätsindustrie umgewandelt werden, mit einem Fokus auf bezahlbare Mobilität für alle, statt Luxus SUV für eine kleine Minderheit.
Auch im Energiesektor: Wir müssen aus der klimaschädlichen Kohle schnell aussteigen und klimafreundliche Energieerzeugung stark fördern. Das gilt auch für die rechtlichen Rahmenbedingungen. Es kann doch nicht sein, dass ein giftiges Kohlekraftwerk näher an meiner Wohnung stehen darf, als ein Windrad.
Diese Transformationen sind nicht für umsonst zu haben, aber jetzt nichts zu tun wird uns ins naher Zukunft sehr viel teurer zu stehen kommen.


Klimastreik in Berlin #AllefürsKlima

Hurra, das Grundgesetz wird 70!
Als Sozialist liegt mir besonders am Herzen, dass das Grundgesetz hinsichtlich des Wirtschaftssystems der Bundesrepublik keine Festlegung trifft.
Von Bernd Riexinger
zum gesamten Text