Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Stuttgart 21 wird ein Nadelöhr - Erhalt des Kopfbahnhofs unausweichlich

Die Bundesregierung bestätigt laut Meldungen des SWR, dass die geplanten 8 Gleise im neuen Stuttgart 21 Bahnhof nicht ausreichen, um den geplanten Deutschlandtakt im Jahr 2030 umzusetzen. Auf bestimmte Verbindungen im Bundesgebiet und auch innerhalb Baden-Württembergs müssen Fahrgäste mit langen Umsteigezeiten rechnen. Bernd Riexinger, Parteivorsitzender und MdB aus Stuttgart für DIE LINKE erklärt dazu:

Stuttgart 21 wird ein Nadelöhr - Erhalt des Kopfbahnhofs unausweichlich

Die Bundesregierung bestätigt laut Meldungen des SWR, dass die geplanten 8 Gleise im neuen Stuttgart 21 Bahnhof nicht ausreichen, um den geplanten Deutschlandtakt im Jahr 2030 umzusetzen. Auf bestimmte Verbindungen im Bundesgebiet und auch innerhalb Baden-Württembergs müssen Fahrgäste mit langen Umsteigezeiten rechnen. 

Bernd Riexinger, Parteivorsitzender und MdB aus Stuttgart für DIE LINKE erklärt dazu:

„Die Warnungen der Bewegung gegen Stuttgart21 wurden allesamt ignoriert und jetzt bekommen die politisch Verantwortlichen in Stadt, Land und Bund die Rechnung dafür. Ausbaden müssen es die Menschen in Stuttgart und die Fahrgäste, die mit Stuttgart 21 ab dem Jahr 2030 in einem Nadelöhr feststecken werden.

Stuttgart 21 wird ein Bahnhof, der mindestens 10 Milliarden Euro kostet, eine jahrelange Baustelle mit vielen negativen Folgen für die Fahrgäste und den Regionalverkehr nach sich bringt und am Ende die Fahrzeiten mit der Bahn verlängert und die Verbindungen verschlechtert. 

Wir fordern für den nötigen Ausbau des Nah- und Fernverkehrs mehr als die geplanten Gleise im neuen Stuttgarter Tiefbahnhof und dazu ist der Erhalt des bestehenden Kopfbahnhof mit weit mehr Gleisen unausweichlich. Wenn wir bis zum Jahr 2030 Klimaneutral werden wollen, dann müssen wir den Bahnverkehr ausbauen, um beispielsweise Inlands- und Kurzstreckenflüge zu verhindern und einen Umstieg vom Auto in die Bahn zu ermöglichen.“ 

 


Sommerinterview

Interview mit dem Parteivorsitzenden Bernd Riexinger

Hurra, das Grundgesetz wird 70!
Als Sozialist liegt mir besonders am Herzen, dass das Grundgesetz hinsichtlich des Wirtschaftssystems der Bundesrepublik keine Festlegung trifft.
Von Bernd Riexinger
zum gesamten Text