Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Personalnot in Kitas ist Folge mangelnder Wertschätzung

Laut GEW fehlen in deutschen Kitas 100.000 Fachkräfte. Einrichtungen können nicht eröffnet werden oder müssen vorübergehend schließen, weil es an Personal fehlt. Dazu Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

 

Der Mangel an Kitaplätzen und Kita-Fachkräften kann nur durch eine Aufwertung der Erziehungsberufe behoben werden. Die Erzieherinnen und Erzieher leisten eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe mit hoher Arbeitsbelastung, aber viel zu geringer Anerkennung. Wenn der Beruf attraktiver werden soll, braucht es größere Wertschätzung, bessere Bezahlung und Arbeitsbedingungen. Das haben die Beschäftigten verdient.

Das Förderprogramm des Bundes, das bis 2022 jährlich rund 100 Millionen zur Fachkraftgewinnung ausschüttet, greift da deutlich zu kurz, nicht nur wegen der zu geringen Summe.

Zu einer ernst gemeinten Aufwertung gehört die Anrechnung von Vor- und Nachbereitungszeiten, Fortbildung und Krankheit auf den Betreuungsschlüssel. Die Ausbildung in der frühkindlichen Bildung muss endlich auf Hochschulniveau angehoben werden. Aber auch für Frauen und Männer ohne Hochschulzugangsberechtigung brauchen wir attraktivere Berufsbilder in der Kindertagesbetreuung. Das beginnt mit einer Vergütung in der Ausbildung und der Abschaffung des Schulgeldes.


Hurra, das Grundgesetz wird 70!
Als Sozialist liegt mir besonders am Herzen, dass das Grundgesetz hinsichtlich des Wirtschaftssystems der Bundesrepublik keine Festlegung trifft.
Von Bernd Riexinger
zum gesamten Text